Fließgewässer-Modellierung

© Ingenieurbüro Eberl ZT GmbHl ZT GmbH
© Ingenieurbüro Eberl ZT GmbH
© Ingenieurbüro Eberl ZT GmbH
   
mittels numerischer Simulation

 

Moderne Simulationstechniken im ein- und mehrdimensionalen Bereich ermöglichen es uns, die Natur im Modell abzubilden und die komplexen Abflussprozesse darzustellen.


Unter anderem lassen sich dadurch Überflutungsflächen ermitteln. Die daraus resultierende Kenntnis der Hochwasseranschlagslinie stellt die Grundvoraussetzung für einen vorbeugenden Hochwasserschutz dar.


Zusätzliche Anwendungsbereiche der hydrodynamischen Modellierung eröffnen sich durch die Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie und der darin enthaltenen Zielsetzung, sämtliche Oberflächengewässer in den guten ökologischen Zustand zu bringen. Das Hauptaugenmerk der hydraulischen Simulation liegt dabei auf Restwasseruntersuchungen, welche gleichzeitig als Grundlage für Habitatsimulationen dienen.


Um die Abflussprozesse möglichst realitätsnah nachbilden zu können, setzen wir hohe Ansprüche an die Qualität der Eingangsparameter. Grundlage dafür ist unter anderem das digitale Geländemodell, welches durch terrestrische Geometrieaufnahmen und Laserscanaufnahmen erstellt wird.


Terrestrische Vermessung, Erstellung des digitalen Geländemodells, numerische Simulation, Kalibrierung des Modells – wir bieten alles aus einer Hand und können damit eine klare Schnittstelle sowie kurze Kommunikationswege zwischen allen Disziplinen gewährleisten.

 

Leistungsspektrum.

 

  • Terrestrische Vermessung des Naturstandes
  • Geländemodellierung (Aufbereitung des hydraulischen Rechennetzes)
  • Berechnung der Strömungsverhältnisse für unterschiedliche Abflussmengen
  • Modellkalibrierung durch Salzverdünnungsmessungen
  • Erstellung von Planungsgrundlagen für den Hochwasserschutz
  • Restwasseruntersuchungen

 

Downloads